Unser Kompakthaus-Blog

Hier findest Du unsere neuesten Blog-Artikel. Diese erscheinen auch als Artikel bei den entsprechenden Info-Seiten dieser Website.


Downloads

Ab jetzt gibt es einen neuen Download-Bereich auf unserer Website. 

 

Aktuell ist eine englische Präsentation kurz und knapp über unserer Idee.

0 Kommentare

Unsere Idee ganz kurz

NaturRefugium - ein Haus, das die Welt verändert

 

Ganz kurz und prägnant:

 

Ein NaturRefugium Haus kann fast jede Form, Größe und Design einnehmen und ist für jedermann überall  auf der Welt erschwinglich.

 

Durch seine spezielle Kombination von bewährten Bautechniken und Materialien ist sehr preiswert, trotzt Unwetter und Erdbeben und kann Jahrhunderte überdauern.

 

Es kann individuell geplant und immer wieder neu für die jeweiligen Bewohner verändert und jung  gehalten werden.



Ein Haus für Milliarden von Menschen

 

In den nächsten Jahren möchten 2 Milliarden Menschen sich ein Haus nach westlichen Lebensstandard bauen - mit einem NaturRefugium Haus können sie sich das leisten.

 

Durch ein besonderes Vertriebssystem und intelligente, aber einfache Baweise können die Häuser von schnell geschulten lokalen Teams überall errichtet werden.

 

Naturrefugium stellt Musterpläne zur Verfügung oder vergibt die Planungsarbeit an Planer vor Ort, lässt durch lokale Hersteller die Materialien an die Baustelle liefern und kümmert sich um die Qualität der Häuser. Dadurch ist die massenhafte Verbreitung und der Baufortschritt nicht von Fachleuten abhägig, sondern jeder kann sich ausbilden lassen und selber oder für andere bauen.

 

Die Häuser kosten nur einen Bruchteil von herkömmlichen. Bausätze für kleine Häuser gibt es schon ab einigen 1000 €. Auch normale Menschen in Entwicklungsländern können sich diese Häuser leisten. Aber auch goße Wohnanlagen und Villen sind möglich.

 

NaturRefugium Häuser machen die Welt etwas gleicher, gerechter und daher auch etwas friedlicher.

 

*****




Sieben Eigenschaften, die ein NaturRefugium Haus zu etwas ganz Besonderem machen

 

  1. Für immer jung

    1. Ein Haus, das 300 Jahre hält und doch immer jung und lebendig bleibt

    2. Ein Haus, das immer wieder den Bedürfnissen der Bewohner angepasst werden kann.

    3. Ein Haus, das vom Aussehen und der Form her immer wieder anders gestaltet und verändert werden kann.

  2. Für jeden überall auf der Welt erschwinglich

    1. Kostet nur einen Bruchteil normaler Häuser bei vielfach höherem Nutzen

    2. Kann mit viel Eigenleistung gebaut werden und wird dadurch noch billiger

  3. Widerstandsfähig

    1. Erdbebensicher

    2. Sicher gegen Extremwetter

    3. Leicht zu unterhalten

  4. Naturnah und umweltfreundlich

    1. Low Impact und an die Umgebung anpassbar

    2. 95% Naturmaterialien

    3. Komplett und einfach zu recyeln

  5. Ein Haus das überall hinpasst

    1. Gebaut entsprechend der Kultur der Bewohner

    2. Gebaut entsprechend der Gegend

    3. Gebaut etsprechend den gesetzlichen Vorgaben

  6. Ein individuelles Haus

    1. Gebaut entsprechend den Wünschen der Bewohner

    2. 1000 Design-Möglichkeiten

    3. für jeden Geldbeutel

    4. Größe vom Bungalow oder Chalet bis zum Schloss

  7. Gerecht und entwicklungsfördernd

    1. Gibt Wohnglück und macht zufrieden

    2. Verringert soziale Unterschiede

    3. Schafft Arbeit und Wohlstand für viele.

0 Kommentare

Jetzt neu: FAQ - Fragen



 

Endlich mal viele Fragen erläutert. Die FAQ findet man ab jetzt auch in der Navigation und werden laufend erweitert.

 

Was macht die NaturRefugium Häuser so preiswert?

 

Vieles. Vor allem durch Weglassen von Unnötigem. Zum Beispiel fällt die Vorarbeit in der Firma weg. Die Hölzer können in einem Sägewerk oder auch im Wald zugeschnitten und sofort an die Baustelle geliefert werden. Die Häuser sind in so stabil, so dass sie kein schweres Fundament brauchen. Die Hözer haben auch keine komplizierten Verbindungen, sondern können mit Spezialschrauben ganz einfach verbunden werden. Für die Arbeiten braucht man keine Spezilisten, jeder kann es lernen. Viele Materialien können direkt vor Ort gewonnen und verwendet werden.



Was macht die NaturRefugium Häuser so langlebig?

 

Unter anderem unser Schichten-Modell. Die erste Schicht ist ein Fachwerk als Raum-Gitterwerk aus massivem Holz, das - richtig geschützt - Hunderte von Jahren überdauern kann. Andere Schichten haben kürzere Lebensdauer und können nach belieben verändert werden. Dadurch bleibt das Haus immer jung.



Wie baut man in Gegenden, in denen es kein Holz gibt?

 

Ein Fachwerk braucht nicht sehr viel Holz. Wenn die Transportmöglichkeiten gut sind, kann man Holz preiswert sehr weit transportieren. Die hauptsächlichen Materialien werden vor Ort gewonnen - zum Beispiel ist Lehm fast überall vorhanden. Das Fachwerk kann auch aus schlanken Stahlprofilen hergestellt werden, die vor Ort aus einfachen Blechen gebogen werden. Dadurch werden die Lehmwände auch bei Erdbeben in Form gehalten. Das Blech macht weniger als 1% des Wandvolumens aus.



Wieso wird das NaturRefugium Haus ein gerechtes Haus genannt?

 

Arm und Reich können so ein Haus bauen. Die weniger Bemittelten machen es kleiner und statten es mit weniger Luxus aus. Aber sie können es später vergrößern und den Luxus nachrüsten. Der Arme steckt viel Eigenleistung in sein Haus, der Reiche lässt es sich bauen. Beide Häuser halten gleich lange. Der Arme ist stolz dass er auch so ein Haus hat wie der Reiche, und der Reiche hat kein schlechtes Gewissen.  Und viele Menschen bekommen durch das Bauen Lohn und Brot. Das verhindert Missgunst und Abgrenzung und macht die Welt ein bisschen friedlicher.



Wieso können sich auch Menschen in Entwicklngsländern so ein Haus leisten?

 

Naturrefugium vekauft keine fertig gebauten Häuser, sondern sichert nur gegen eine geringe Gebühr Langlebigkeit, Qualität und Wohnzufriedenheit. Fast alle Materialien und Arbeitskräfte kommen aus der Umgebung. In Entwicklungsländern kann man auch die eine oder Andere Sache weglassen - oder erst später nachrüsten - oder selber preiswert machen. Das Haus bleibt trotzdem langlebig und stabil.



Wieso kann man das NaturRefugium Haus so leicht verändern?

 

Die Innenwände sind nicht tragend und daher können die Zimmerwände einfach umgebaut und die Räume verändert werden. Aber auch die Außenwände kann man ganz beliebig gestalten - als Fachwerk, getäfelt oder geschwungen verputzt. Sogar Fenster und Türen lassen sich ohne große Probleme verändern oder versetzen.



Wie ausgereift ist das NaturRefugium Haus?

 

Fachwerkhäuser gibt es seit vielen hundert Jahren und sie stehen bei richtiger Pflege immer noch. Die Statik von Fachwerken werden seit über 100 Jahren sicher berechnet. Die modernen Verbundungsmethoden sind geprüft und bauamtlich zugelassen. Auch für Natubaustoffe gibt es verbindliche und bewährte Normen. NaturRefugium ist nur deswegen anders weil es die vorhandenen Methoden konsequent und logisch zu etwas Neuem verbindet.

0 Kommentare

Fenster

Wie sollen Fenster gestaltet sein, damit sich Menschen im Haus wohlfühlen?

 

Fenster bis zum Boden?

In Wohn-und Bauzeitschriften und in Filmen sieht man immer wieder diese Häuser mit den großen Fensterflächen,die soviel Kontakt mit der Natur und der Außenwelt versprechen. Als ich in der Praxis solche Fenster einbaute, merkte ich dass sie gar nicht so genutzt wurden, wie man sich das immer so vorstellt. Die großen Fenster wurden meist mit recht dichten Vorhängen verhängt, die auch tagsüber zublieben.

 

Man präsntiert sich doch nicht so gerne der öffentlichkeit, wie man das in den Magazinen und Filmen sieht. Es ist auch nicht mehr das Konzept der hellen, aber fast undurchsichtigen Store-Vorhänge bekannt - und vielleicht scheut man als Mieter das Investment dafür.

 

Menschen leben nicht gerne hinter großen Glasscheiben. Fenster sollen Licht hereinlassen, aber das Haus soll auch Geborgenheit bieten. Wie fühlt man sich hinter Fenstern wohl?

 

Gefiltertes Licht

Viele kleinteilige Fenstersprossen, Pflanzenranken, japanische Reispapierwände mit Sprossen zum Vorschieben, Regale vor den Fenstern, helle (Store-)Vorhänge, die sich schell auf-und zuziehen lassen.

 

Fenster mit der richtigen Brüstungshöhe.

  • Bodentief für Bereiche, die einen Übergang ins Freie zulassen, zum Beispielvom Wohnbereich auf die Terasse, jedoch nicht zu breit und mit gefiltertem Licht.
  • Brüstung auf Sitzhöhe, wenn innen eine Fensterbank direkt ans Fenster grenzt. Das aber auch nur in einem recht öffentlichen Bereich und nicht an zu vielen Stellen im Haus. Diese Höhe nur dort, wo man so geshen werden will.
  • Brüstung auf Ellenbogenhöhe, wenn man sitzt. Diese Fensterhöhe ist für Fensterplätze gedacht, an denen man mit anderen zusammensitzt und hinausschaut, oder an Schreib- und Arbeitsplätzen die ins Fensterbrett übergehen.
  • Brüstungen, auf Arbeitsflächen-Höhen wenn man steht. Wunderschön ist es z.B. in einer Küche oder Werkstatt zu arbeiten, wenn die Arbeitflächen ins Freie hinausgehen. Das ist wesentlich besser, als mit einem Brett vor dem Kopf - also den üblichen Hängeschränken der modernen Einbauküchen.
  • Brüstungen auf Schulterhöhe, in Zimmern in denen man sich freizügig bewegen will ohne dass viel von einem gesehen werden soll. Also für Bäder, WC, Schlafzimmer und Umkleide. Aber man sollte es sich genau überlegen, ob man doch nicht den unteren Teil der Fenster blickdicht gestaltet und normale Fensterhöhen nimmt.
  • Lichtbänder direkt unter der Decke können eine möglichkeit sein, wenn man Licht braucht und viel Stellraum. Trotz alledem sollten auch normale Fenster vorhanden sein, denn ohne Blickkontakt nach draußen wirken die Lichtbänder nicht anders als eine Art Beleuchtung - trotz des vielen Lichts ist das Zimmer fensterlos und unpersönlich.

Wer irgendwelche Zweifel hat, der sollte die fester so niedrig wählen, das man im Sitzenbequem die Ellenbogen aufstützen kann.

 

Noch etwas ist wichtig: Fenster, die sich weit öffnen lassen. Einfach mal da sitzen oder stehen, und die Luft und die Natur hereinlassen. Also Fenster mit kleinen Flügeln, die sich am Besten nach außen öffnen lassen.

 

Wenn Du ein Haus planst, überlege dir auch Fenster an zwei Seiten eines Zimmers zu setzen, außer die Zimmer sind weniger als 3 Meter tief.

 

Immer wieder sieht man, dass an alten Häusern Fester zugemauert werden, um mehr Stellfläche für Schränke oder ähnliches zu bekommen. Wer vor der Frage: Fenster oder Schrank? steht, der sollte Fenster nehmen. Stauraum bekommt man durch Einbauwände, Regale um die Fester herum oder dicke Wände mit Staumöglichkeiten darin.

 

Auch bei dichter Bebauung solltest Du nicht auf viel Fenster verzichten - es gibt viel Möglichkeiten, den Einblick zu filtern und das Draußen attraktiv zu gestalten.

0 Kommentare

Kann man durch eine Wohnugseinrichtung glückicher werden?

Wir kennen ja den Unterschied: Wohnungen in Filmen und Magazinen, die super durchstylt sind und ordentlich aussehen. Da muss man sich doch wohlfühlen. Und dann die Realität:

 

Überquellende Tische, Regale die aus allen Nähten platzen, Schränke die beim Türenöffnen einen Erdrutsch verursachen, Flure voll mit Geräten, Schlafzimmer, die zu Umkleideräumen und Lagerplätzen degradiert wurden (Oh, wie sexy!).

 

Es gibt einigen Leute, die das alles im Griff haben und bei denen es wie geleckt aussieht. Aber meist wird für Hochglanzfotos super aufgeräumt. Und ich habe sogar den Verdacht, dass Designer, die ganze Wohnungen durchstylen, sowas zu Hause gar nicht haben - oder zumindest nicht so ordentlich.

 

Der Haken an der Misere ist, dass beim Durchstylen oft nur an das Gesamtbild gedacht wird, und die Realität vergessen wird:

 

Kleine Wohnungen. Menschen die bestimmte Bedürfnisse haben. Die Dinge, die wir im Alltag benutzen. Die Vielzahl der Sachen, die wir besitzen. Die Menschen mit denen wir uns umgeben. All das wird einem bestimmten Style oder einer Mode geopfert.

 

Kauft man sich solche Möbel, dann passen sie gar nicht zur Wohnung oder schauen nicht so großzügig und modän aus. Und im Alltag füllt sich eben langsam der Raum mit all den Dingen, die wir benutzen.

 

Und nun wieder zu unserer Frage: Kann man durch Einrichten glücklicher werden? Und ordentlicher? Ich denke ja. Es hat mit zwei wichtigen Aspekten zu tun:

 

Mit den Menschen, die um uns herum sind, und mit Eigenwirksamkeit.

 

Letztere will ich mal erklären. Ich mache etwas, was mir eingefallen ist oder was ich möchte. Und ich habe Erfolg dabei. Es funktioniert. Das macht mich glücklich und froh. Deshalb möchte ich das wiederholen. Wenn das immer wieder funktionniert, Wird das zu einer angenehmen Gewohnheit und ich bin etwas glücklicher dadurch.

 

Wenn ich nun meine Wohnung so einrichte, das ich die Dinge meines Lebens schnell ablegen und wieder finden kann, wenn ich freie Flächen zum Arbeiten und wohnen habe, und es so gestaltet ist, dass es immer wieder funktioniert, dann erfahre ich diese Eigenwirksamkeit.

 

Wenn die Wohnung so gestaltet ist, das ich Plätze habe, an denen ich mit Menschen kommunizieren und zusammenwirken kann, und auch Plätze habe, an denen ich allein sein kann, wenn ich es brauche, dann macht mich das auch glücklich und zufrieden.

 

Das Gegenteil davon sind Wohnungseinrichtungen, die immer unordentlich sind, weil ich es nicht schaffe, sie schnell zu ordnen und die Dinge zu finden, die ich brauche. Wenn ich es aufgebe, Ordnung zu schaffen. Wenn es keine Plätze gibt, mit denen ich mich angenehm und einfach mit Menschen treffen kann oder mich zurückziehen kann.

 

Der Knackpunkt ist, ob man sich solche positiven Wohnungen schaffen kann, dass sogar Messies Spaß daran finden, aufzuräumen. Wie das möglich sein kann, davon will ich im Blog und den Artikeln schreiben und meine Erfahrungen weitergeben.

 

0 Kommentare